Stress

Stress ist eine unspezifische natürliche (physiologische) Reaktion des Organismus auf verschiedene innere und äussere Einflussfaktoren (Stressoren). Es werden 2 verschiedene Arten von Stress unterschieden, den Eustress sowie den Disstress. Eustress ist eine Bezeichnung für einen körperlich-seelischen Zustand, der auftritt, wenn man auf positive Weise gefordert ist. Unter Eustress fällt zum Beispiel die Nervosität bei einer Hochzeit oder die Nervosität vor einem sportlichen Wettkampf. Eustress ist nichts anderes als positiver Stress. Disstress ist die Bezeichnung für negativen Stress mit all seinen negativen körperlichen, geistigen und seelischen Folgen. Disstress wird vor allem durch den von aussen kommenden, aber auch selbst auferlegten Leistungs- und Zeitdruck verursacht. Diese Art von Stress wird von den betroffenen Personen immer als Belastung wahrgenommen. Der Disstress kann über einen längeren Zeitraum zu einem Burnout führen.

 

Stress als chemische Reaktion

Stressauslösende Ereignisse, seien es körperliche oder psychische, lösen parallel drei Reaktionsketten in Gang. In der ersten werden durch verschiedene hormonelle Abläufe Glukokortikoide (z.b. Cortisol) ausgeschüttet. Die zweite Reaktionskette führt über den Sympathikus zu einer Ausschüttung von Adrenalin und Noradrenalin. In der dritten werden die vom Parasympathikus gesteuerten Organe wie z.B. Verdauungsorgane gehemmt. Dadurch werden alle Organe, die kurzfristig zur Bewältigung der Stresssituation benötigt werden, besser durchblutet. Dies sind Muskeln, Herz und Lunge. Denkvorgänge werden zugunsten der vorprogrammierten Reflexhandlungen „Flucht oder Angriff“ blockiert.

 

Symptome

Die kurzfristige Stresswirkung mag zwar unangenehm sein, sie macht jedoch nicht krank. Gefährlich sind vielmehr Effekte der langfristig oder immer wieder einwirkenden Stressoren, gemeint ist der „Dauerstress“. Hier dominieren die Effekte der Glukokortikoide, weshalb diese als die eigentlichen Stresshormone gelten:

  • Sie beeinflussen das Schlafverhalten negativ
  • Sie schwächen das Immunsystem, weshalb Infektionen häufiger auftreten und langsamer überwunden werden
  • Sie schwächen die Lern- und Konzentrationsfähigkeit; Spannungskopfschmerzen treten gehäuft auf

Längerfristig können weitere körperliche wie auch psychische Symptome auftreten wie z.B. Burn-out Syndrom, Depressionen, Verdauungsbeschwerden usw.

 

Stressprävention im Alltag

Der häufigste anzutreffende Stressor in der heutigen Zeit ist der Leistungs-, Arbeits- und Zeitdruck. Gleichzeitig können auch Familiäre und Private Stresssituationen dazukommen. Wenn solcher Stress lange anhält und gehäuft auftritt, sollten geeignete Massnahmen gefunden werden, um mit diesem langfristig umgehen zu können und Folgeschäden zu vermeiden. Vorsichtsmassnahmen, mit denen Sie Stress hundertprozentig vorbeugen können, gibt es nicht. Allerdings können Sie im Alltag ein paar Grundregeln beachten, um den Stress zu reduzieren beziehungsweise besser damit umgehen zu können: Nehmen Sie sich ab und zu eine Auszeit. Achten Sie auf ausreichend Pausen bei der Arbeit und gönnen Sie sich in der Freizeit Zeit nur für sich. Erlernen Sie Entspannungstechniken wie z. B. Dehn- und Meditationsübungen oder Yoga. Treiben Sie regelmässig Sport, schon leichtes Jogging kann Stress erheblich reduzieren. Setzten Sie sich vielleicht selber unter Druck und Stress? Dann überdenken Sie Ihre eigenen Ansprüche und Ziele.

 

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) und Stress

Das Sprichwort “Mir ist eine Laus über die Leber gelaufen” erklärt sehr gut den Zusammenhang zwischen Leber und Stress in der Welt der TCM. Wut, Ärger und Stress hängen eng mit Leber/Gallenblase zusammen. Wenn uns der Blitzableiter fehlt, kann dies zu Blockaden und innere Hitze führen. Dies wiederum führt zu Verdauungsbeschwerden, ziehende Schmerzen, Bluthochdruck, Kopfschmerzen/Migräne, Sodbrennen, Schlafstörungen, Depressionen und weiteren Symptome. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat im Jahre 2003 eine Liste mit Erkrankungen veröffentlicht, welche sich mittels der Akupunktur effektiv behandeln lassen. Darunter befinden sich auch Burn-Out Syndrom, Depressionen, Bluthochdruck, Konzentrations- und Schlafstörungen, Kopfschmerzen und weitere Stressbedingte Symptome. Gleichzeitig hilft die Akupunktur das innere Milieu des Körpers wieder in Gleichgewicht zu bringen und kann helfen besser mit Stresssituationen im Alltag zu Recht zu kommen. Gleichzeitig werden auch Konzepte erarbeitet welche Entspannungsübungen sowie stresspräventives Verhalten im Alltag beinhaltet.

Vereinbaren Sie noch heute einen Termin und sagen Sie dem Stress den Kampf an. Gerne stehe ich Ihnen für eine persönliche Beratung oder auch für Vorträge in Ihrem Betrieb zur Verfügung.