Heuschnupfen / Allergische Rhinitis

Die allergische Rhinitis ist eine allergische Entzündung der Nasenschleimhaut. Die allergische Rhinitis wird in diversen Kategorien eingeteilt:

  • Saisonale allergische Rhinitis (Heuschnupfen)
  • Ganzjährige (Perenniale) allergische Rhinitis (Katzenhaarallergie, Stauballergie etc.)
  • Berufsbedingte allergische Rhinitis (Stoffe, Materialien etc.)

Beginn sowie Dauer der Symptome einer allergischen Rhinitis hängen stark von der Umgebung sowie der Empfindlichkeit gegen das Allergen ab. Je nach Intensität der Pollen-, Katzenhaar- oder Staubbelastung kann die Dauer und Intensität der Symptome variieren.

Die Pollenbelastung können Sie unter folgendem Link verfolgen: https://www.srf.ch/meteo/pollenbelastung

 

Symptome

Die Symptome einer solchen allergischen Reaktion können wie folgt ausfallen:

  • Konjunktivitis (Entzündung/Rötung der Bindehaut)
  • Sinusitis (Nasennebenhöhlen Entzündung)
  • Asthma
  • Juckreiz
  • Urtikaria (Nesselfieber)
  • Nasale Obstruktion (Verstopfte Nase)
  • Husten

Es können noch weitere Symptome oder auch mehrere Symptome gleichzeitig auftreten.

 

Theorie der Hygiene

Gemäss Studien sind in Dritt-Welt Länder allergische Reaktionen weitgehend unbekannt. Woher kommt das? Das sogenannte Immunglobulin E (IgE) ist, in Zusammenarbeit mit den Mastzellen, zuständig für die Abwehr von Fremdkörpern und Parasiten. Durch die hohe Hygienestandard sind wir Parasiten oder anderen schädlichen Fremdkörpern kaum noch ausgesetzt. Dadurch wird das Immunglobulin E praktisch arbeitslos und versucht sich anderswo Arbeit zu beschaffen. So beginnt es Pollen oder andere „harmlose“ Fremdkörper als schädlich zu erachten.

 

Die allergische Reaktion und das Histamin

Wie genau entsteht eine solche allergische Reaktion? Die Pollen dringen in den Körper ein und werden erstmal von unserem Immunsystem wahrgenommen. Während diesem Wahrnehmungsprozess werden spezifische IgE gebildet welche sich an den Mastzellen andocken. Beim erneuten Kontakt mit den Pollen müssen 2 IgE Rezeptoren an den Mastzellen mit dem Allergen überbrückt werden. Dies gibt nun den Mastzellen den Befehl unter anderem auch Histamin freizusetzten, was für die allergische Reaktion verantwortlich ist.

Histamin ist ein Stoff der dem Körper folgende Befehle erteilt:

  • Rötung
  • Jucken
  • Niesen
  • Laufende Nase
  • Quaddeln

Der Sinn dieser Reaktion wäre eine verbesserte Durchblutung (Rötung) um weiteren Abwehrzellen den Weg frei zu machen. Der Juckreiz soll die Aufmerksamkeit auf die betroffene Stelle lenken. Niesen und die laufende Nase dient dem Zweck die Fremdstoffe aus dem Körper zu entfernen. Histamin erhöht die Durchlässigkeit der Blutgefässe (Permeabilität) wodurch es zur Flüssigkeits-/Sekretionsablagerungen kommen kann welche die typischen Quaddeln bilden.

 

Aus der Sicht der chinesischen Medizin

Die allergische Reaktion wird auch in der chinesischen Medizin mit dem Immunsystem verbunden. Die Aufgabe des Immunsystems wird gemäss der chinesischen Medizin von verschiedenen Organen und Qi (tschii) Typen übernommen. Eine wichtige Rolle spielen hierbei die Lunge, die Milz und die Nieren. Diese 3 Organe bilden in der TCM, zusammen mit dem Wei Qi (Abwehr Qi) unser Immunsystem.

Durch die Punktierung von spezifischen Akupunkturpunkte auf den jeweiligen Meridianen ist es möglich das Immunsystem zu regulieren und Überreaktionen zu lindern. Nebst der Akupunktur hat sich der Einsatz vom mykotherpeutischem Mittel ABM sehr bewährt.

Die Therapie erfolgt ähnlich der Desensibilisierung über mehrere Saisons. Je nach Stärke und Komplexität des chinesischen Musters werden die Behandlungsstrategien individuell erarbeitet.

Für eine persönliche Auskunft stehe ich Ihnen gerne telefonisch zur Verfügung.