Agaricus Blazei Murrill – ABM; Mandelpilz

sdfdfdsdfsd

Der ABM ist ein besonderer Vertreter aus der Gattung der Champignons (Agaricus). In den Gebieten Brasiliens wird er als „Cogmelo de Deus“ (Pilz Gottes) bezeichnet.  Der ABM gehört zu den sogenannten „Functional Foods“ – funktionelle Lebensmittel welche zusätzlich zu ihrem Nahrungswert auch positive Wirkungen auf die Gesundheit haben. Er steigert die Vitalität, Wohlbefinden und wirkt positiv auf das Immunsystem.

 

Einsatzgebiete

Krebsbehandlungen – Begleitend zur Schulmedizin

Die wichtigsten Einsatzgebiete des ABM sind Krebserkrankungen und durch Viren verursachte Infekte. Der Pilz stoppt bei vielen Krebserkrankungen erfolgreich das Wachstum der Krebszellen und kann sogar rückbildend wirken. Diesbezügliche Ergebnisse lieferten Studien bei Leukämie, Darm-, Lungen-, Bauchspeicheldrüsen- und Leberkrebs. Ausserdem bei Unterleibs-, Brust- und Prostatakrebs (Yu et al. 2009). Vorteilhaft ist der Einsatz ausserdem bei Hirntumoren, Haut- und Magenkrebs. Vor allem in Japan und den USA wird er mittlerweile auch von der Schulmedizin bei der Therapie dieser Erkrankungen eingesetzt. Sicher ist es nicht abwegig anzunehmen, dass er ausserdem eine vorbeugende Wirkung besitzt.

 

Starke Immunstimulation und Antiallergen / Unterstützend bei Viruserkrankungen (z.b. Hepatits, HIV, CMS etc.)

Die vielfach verzweigten Zuckerverbindungen sind für die starke Immunaktivität verantwortlich und aktivieren die natürlichen Killerzellen, die bei der Bekämpfung von Krebszellen eine grosse Rolle spielen. Des Weiteren führen sie zu einer Erhöhung der Zahl der T-Zellen bzw. T-Lymphozyten. Bei diesen Zellen handelt es sich um eine spezielle Form der weissen Blutkörperchen. Sie bilden zusammen mit den B-Lymphozyten die erworbene Immunantwort.

Auslöser dieser erworbenen oder adaptiven Immunantwort können eingedrungene Erreger ebenso sein, wie krankhaft veränderte eigene Zellen. Die Stärkung des Immunsystems wirkt sich bei der Behandlung von chronischen Entzündungen, Alergien, Asthma, Bronchitis und Migräne, bei chronischer Müdigkeit und insbesondere bei Autoimmunerkrankungen wie Polyarthritis oder Schilddrüsenüberfunktion positiv aus. Die erwähnten Eigenschaften haben auch dazu geführt, dass man Extrakte aus dem Pilz bei viralen Krankheiten wie Hepatitis, CFS und sogar zu begleitenden Behandlung einer HIV-Infektion einsetzt (Ahn et al. 2004).

Der Pilz ist in der Lage, eine krankhafte, sich gegen den eigenen Körper gerichtete Immunantwort, wie sie bei Allergien und Asthma auftritt, zu mildern (Hetland et al. 2011). Man bezeichnet diese Fähigkeit, sowohl aktivierend als auch hemmend auf einen Gleichgewichtszustand hin zu wirken, als adaptogen.

 

Diabetes Typ2 – Begleitend zur Schulmedizin

In klinischen Studien konnte gezeigt werden, dass eine Kombination von Agaricus blazei mit einer herkömmlichen medikamentösen Therapie, die Insulinresistenz bei Diabetes Typ 2 deutlich herabsetzt (Hsu et al. 2007). Das heisst vorhandenes Insulin wird wieder besser wirksam und führt zu einer Senkung des Blutzuckers.

 

Leberschütztens

Der wässrige Pilzextrakt übt eine deutliche Schutzwirkung auf Leberzellen aus. Auf diese Weise schützt er dieses lebenswichtige Organ vor den schädlichen und krebserregenden Wirkungen von Viren und Chemikalien. Nicht zuletzt deshalb wird der Pilz auch erfolgreich bei der Behandlung verschiedener Hepatitis-Typen eingesetzt (Grinde et al. 2006).

 

Vorbeugung und Behandlung von Osteoporose